Das neue Thüringer Personalvertretungsgesetz

Am 9. Mai 2019 hat der Thüringer Landtag ein neues Personalvertretungsgesetz verabschiedet und die Rechte der Personalräte gestärkt. Das Seminar stellt die wesentlichen Änderungen im Vergleich zum alten Recht und ihre Auswirkungen für die Praxis vor.


Zu folgenden Terminen findet das Seminar statt:

02.03.2020
Anmelden...

Informationen als PDF

Teilnehmerkreis m/w:
Leiter und Mitarbeiter von Personalabteilungen; Personalräte; JAV, Schwerbehindertenvertr., Frauen-/Gleichstellungsbeauftragte, Interessierte

 

Das Thema:
Am 9. Mai 2019 hat der Thüringer Landtag ein neues Personalvertretungsgesetz verabschiedet und die Rechte der Personalräte gestärkt. Das Seminar stellt die wesentlichen Änderungen im Vergleich zum alten Recht und ihre Auswirkungen für die Praxis vor. Die Leitung durch einen erfahrenen Richter garantiert rechtlich fundierte Aussagen mit hohem praktischem Nutzen sowie Objektivität.

 

Seminarinhalt:

Überblick über die neuen Regelungen im Thüringer Personalvertretungsgesetz:

 

Änderungen bei der Wahlberechtigung und Wählbarkeit

  • Aktives Wahlrecht aller Beschäftigten nach der Vollendung des 16. Lebensjahres bei der Wahl des Personalrats
  • Beamte, die in Elternzeit sind, verlieren nicht mehr die Wahlberechtigung
  • Wählbarkeit (sog. passives Wahlrecht): Beschäftigte können gewählt werden, sobald sie drei Monate bei der Behörde arbeiten

Amtszeit der Personalvertretung

  • Verlängerung der Amtszeit der Personalvertretungen auf fünf Jahre
  • Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV)  2 Jahre 6 Monate

Personalversammlungen

  • Personalversammlung findet während der Arbeitszeit statt
  • Erweiterung der Tagesordnung während der Personalratssitzung
  • Beschlussfähigkeit und Einstimmigkeit
  • Änderung der Freistellungsstaffeln
  • Anlehnung an das Betriebsverfassungsgesetz

Aufgaben der Personalvertretungen

  • Allgemeine Aufgaben, Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Erweiterung der Aufgaben der Personalvertretungen und der Katalogtatbestände für die volle und die eingeschränkte Mitbestimmung – Stärkung der Position der Personalräte
  • Versagung einer Nebentätigkeit
  • Geltendmachung von Ersatzansprüchen
  • Ablehnung eines Antrages auf Telearbeit

Erweiterung des Initiativrechts des Personalrats

  • künftig können auch Initiativanträge in Personalangelegenheiten gestellt werden
  • Teilnahme des Personalrats an Auswahlgesprächen und Beurteilungsgesprächen
  • Neues Teilnahmerecht von Personalräten an Auswahlgesprächen der Dienststelle im Rahmen von Auswahlverfahren sowie bei Beurteilungsgesprächen

Verfahren der Mitbestimmung

  • Flexible Fristen, Vereinbarung

Anhörungsrecht Arge Hauptpersonalrat

Änderung der Wahlordnung 

 

 

Preis:
400,00 € zuzügl. MWSt. (incl. Unterlagen, Verpflegung, Getränke, Kaffee)

Frühbucherpreis:
370,00 € zuzügl. MWSt. (bei Buchung bis 03.02.2020)