Brennpunkte des Beamtenrechts

Das Tagesseminar schafft als jährliches Update kompakt an einem Tag einen schwerpunktorientierten Überblick zu im vergangenen Jahr entschiedenen Rechtsfragen des Beamtenrechts.


Zu folgenden Terminen findet das Seminar statt:

28.10.2019
Anmelden...

Informationen als PDF

Teilnehmerkreis m/w:
Personalverantworliche, Amts-/Dienststellenleiter, Führungskräfte, Beurteiler, Mitglieder der Personalvertretung, Gleichstellungsbeauftragte; Interessierte

Seminarziel:
Das Tagesseminar schafft als jährliches Update kompakt an einem Tag einen schwerpunktorientierten Überblick zu im vergangenen Jahr entschiedenen Rechtsfragen des Beamtenrechts.

Es dient der schwerpunktorientierten Information und Besprechung in der Vollzugspraxis entstandener, von der höchst- oder obergerichtlichen Rechtsprechung im vergangenen Jahr entschiedener Rechtsfragen des Beamtenrechts. Sie sollen in die Lage versetzt werden, diese Rechtsfragen sowie ihre gerichtliche Behandlung zutreffend in die Rechtsprechungsentwicklung einzuordnen und in der täglichen Vollzugspraxis anzuwenden.

In diesem Seminar werden Schwerpunkte nach der rechtlichen Bedeutung für die Vollzugspraxis gesetzt und vertieft besprochen. Wer einen Überblick der wichtigen Rechtsprechung des vergangenen Jahres im Gesamten vorzieht, dem empfiehlt sich eine Teilnahme am Zweitagesseminar „Neuste Rechtsprechung zum Beamtenrecht“ am 25./26.11.2019 in Leipzig, Nr. 3901.

 

Seminarinhalt:

Thematische Schwerpunkte können z.B. sein:

  • dienstliche Beurteilung
  • Konkurrentenstreitverfahren
  • Dienstunfähigkeit
  • Dienstunfall
  • Alimentation
  • Urlaub

Daneben werden die Teilnehmer Gelegenheit haben, ihre Fragen und Probleme zur Sprache zu bringen.

Mit der Anmeldung zum Seminar können die Teilnehmer zeitgerecht zusätzliche besondere Themenwünsche äußern.

 

Preis:
400,00 € zuzügl. MWSt. (incl. Unterlagen, Verpflegung, Getränke, Kaffee)

Frühbucherpreis:
370,00 € zuzügl. MWSt. (bei Buchung bis 02.09.2019)

 
Leitung:
Dr. Klaus von der Weiden, Richter am Bundesverwaltungsgericht

 


Inhouse-Anfrage