Rechtsbehelfsverfahren im Kindergeldrecht

Teilnehmerkreis:
Mitarbeiter, Sachbearbeiter und Führungskräfte der Familienkassen die mit der Durchführung des Rechtsbehelfsverfahrens betraut sind (Hinweis: Sollte es keine eigene Rechtsbehelfsstelle geben, liegt die Einspruchsbearbeitung beim festsetzenden Sachbearbeiter.)

Zum Seminar:
Das Seminar bietet einen Überblick über die Durchführung des Rechtsbehelfsverfahrens vom Eingang des Einspruches, die Prüfung der Zulässigkeit und die Formen möglicher Entscheidungen zum Abschluss des Verfahrens. Insbesondere wird dargestellt, wie die einzelnen Zulässigkeitsvoraussetzungen rechtlich gewürdigt werden müssen und wie die Begründetheit bei Zulässigkeit festzustellen ist. Hierbei werden die Begriffe wie u. a. Gesamtaufrollung, Wiedereinsetzung und  Aussetzung der Vollziehung erläutert. Des Weiteren wird der Teilnehmer in die Lage versetzt eine  Einspruchsentscheidung anzufertigen und hierbei den speziellen Aufbau zu beachten. Abgerundet wird das Seminar durch Mustertexte zur Anhörung und Musterbeispiele zu den verschiedenen Möglichkeiten des Abschlusses des Einspruchsverfahrens.

Seminarinhalt

Überblick über das Einspruchsverfahren

Zulässigkeitsvoraussetzungen z. B. Beschwerde, Frist ggf. Wiedereinsetzung

Gesamtfallaufrollung

Verfahren zur Prüfung der Begründetheit

Bedeutung der Rücknahme

Aussetzung der Vollziehung

  • Antrag
  • Entscheidung (sonstiger Verwaltungsakt)
  • Hinweis zu den Zinsen

Abschlussmöglichkeiten

  • Einspruchsentscheidung
  • Teilabhilfebescheid (zwei Varianten)
  • „Voll“abhilfeentscheidung
  • Verböserung
  • Besonderheit der verschiedenen Wirkungsdauern der Abschlussentscheidungen

Unterschiede zwischen Korrektur- und Einspruchsverfahren

Informationen zur Bekanntgabe

Kostenentscheidung

Musterentscheidungen

 

Termin/Ort:
Auf Anfrage oder als Inhouse-Seminar


Inhouse-Anfrage